Emmental Blog

Neues, Geschichten und Abenteuer aus dem Emmental

Zu kaufen gesucht: Haus, gerne abgelegen

22.08.2011 | von: Christian_Billau | Tags: Emmental News | 4

Ein Musiker aus Zug auf dem Knubel, ein Werber aus Zürich auf dem Grat, ein Psychiater aus Basel auf dem Boden, ein Agronom aus Bern im Graben: Im Emmental sucht manch einer Zuflucht. Ob es die neu entdeckte Landliebe ist oder der kränkelnde Finanzmarkt. Wer kann, kauft Wohneigentum; und die Inserate auf den einschlägigen Portalen sprechen eine deutliche Sprache. Gesucht werden alte Bauern- und Taunerhäuser, Stöckli, Speicher und ausgediente Käsehütten auf dem Land. Solche mit traumhafter Aussicht, grossem Umschwung und wenig Nachbarn. Entsprechend rar sind die Angebote. Und wird man doch fündig, ist die Hürde noch lange nicht genommen, wie das Beispiel einer Kollegin aus dem Aargau zeigt: Ein Taunerhaus mit Vollwalmdach hat die ausfindig gemacht. 200 Jahre alt, sanft aber stilvoll renoviert, eingebettet in den saftigen Wiesen des Emmentals. Etwas abgelegen, ja, das gewiss. Der ideale Ort, um auszuspannen, den eigenen Landtraum zu verwirklichen. Manche nennen es eine Rückkehr zu den Wurzeln. Wir meinen, es sei ein Aufbruch zum Echten.

Nun denn, Banken unterstützen in dieser Zeit nichts lieber als Immobilienkäufe, dachte die Kollegin. Was so auch stimmt. Aber: Der Verantwortliche einer Grossbank in Zürich sah das ein wenig anders. Nicht primär wegen der Immobilie. Sondern wegen der Region. „Emmental? Unmöglich! Diese Region hat kein Potential, ist touristisch uninteressant! Kaufen Sie ein Haus in St. Moritz oder sonst wo im Engadin, dann ist die Finanzierung gesichert.“
Die Kollegin blieb stur. Die Bank auch. Und sie zwang die Kundin, eine Todesfallrisikoversicherung abzuschliessen. Wer in die Pampa ziehen will, soll gefälligst schauen, dass für den Geldgeber das Risiko aufs Minimalste reduziert wird. Hätte der Banker einen Blick auf die Immobilienszene geworfen oder einen Ausflug ins Emmental gemacht, hätte er gemerkt, dass er mit seiner Meinung auf dem Holzweg ist.

Übrigens, die Beweise dafür liefern wir in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten in diesem Blog!

Text: Verena Zürcher, Bild: Lebenslust Emmental/Peter Aegerter
www.landverlag.ch



Kommentar schreiben


 
 
Kommentar



Kommentare

[…] Zeiten gestatten. Und die Nachfrage scheint auch hier gross zu sein. Nicht nur solche, die ein Haus kaufen wollen, sind ständig auf der Suche. Auch jene, die sich eine mietbare Wochenend- oder Ferienbleibe […]


Die in Zürich haben vom Emmental einfach keine Ahnung. Hätte die Kollegin doch mal bei der Raiffeisenbank in Burgdorf nachgefragt…


@Claudia Fahlbusch: Ja definitiv! Die Kollegin der Blog-Schreiberin ist nun überglücklich, weil sie mit einer Emmentaler Dorfbank einen tollen Deal abschliessen konnte, mit den Konto-Anträgen zwei Pack Schoggi per Post erhielt und schon bald all ihre Konten bei der UBS auflösen darf. Nach zwei Jahrzehnten als treue Kundin. Wäre die Kollegin aus Dubai, hätten die gleichen Banker sie für ein Wochenende ins Chemmeriboden-Bad eingeladen…..


[…] wohne seit einer Weile in einem alten Taglöhnerhaus, das an der Herzroute liegt. Vor dem Haus steht ein mächtiger Brunnen. Täglich stoppen Flyerfaher […]


© Tourismus Emmental 2011 | Datenschutzerklärung