Emmental Blog

Neues, Geschichten und Abenteuer aus dem Emmental

Versöhnung wie bei Ueli und Vreneli gefällig?

16.05.2012 | von: Christian_Billau | Tags: Angebote, Emmental News | 1

Dort, wo Ueli und Vreneli endlich JA zueinander sagten, können sich Paare jetzt zur Versöhnung oder zum Antrag treffen: Im Löwen Heimiswil.

Eigentlich durchlaufen wir gerade den Wonnemonat Mai, den Monat also, wo früher am meisten Hochzeiten abgehalten wurden. Aber das Wetter macht momentan nicht so richtig mit. Die Wahrscheinlichkeit, dass Paare sich ob all dem Wetterfrust in die Haare geraten, ist recht gross. Aber was tun, wenn Valentinstag und Muttertag längst vorüber sind und es also so gar keine offiziellen Daten mehr gibt, wo man sich zwecks Wiederversöhnung einen Blumenstrauss in die Hand drücken kann? Bis Weihnachten, dem Fest der Liebe, dauert es schliesslich noch ein gutes Weilchen.

Versöhnungsmenü im Löwen Heimiswil

Das Wirtepaar Lüdi im Löwen Heimiswil scheint die Lösung gefunden zu haben: Es vermietet ihre geschichtsträchtige Stube für Versöhnungsessen. Oder lädt zum romantischen Dinieren ein. In solch einem Fall können der Heiratsantrag oder der Verlobungsring problemlos aus dem Hut gezaubert werden. Folgt man der Geschichte der guten Stube, so scheinen die Voraussetzungen für ein gutes Gelingen intakt zu sein.

Die legendäre Filmszene

Denn schliesslich sagten Vreneli und Ueli hier Ja zueinander. Allerdings erst nach einer beachtlich langen Eiszeit. Die Szene aus „Ueli der Knecht“ ist eindrücklich: Die Glunggen-Bäuerin „brittlet“ eine Beziehung zwischen Ueli und Vreneli, respektive hilft den beiden Jungen in Sachen Liebe etwas auf die Sprünge. Als Ueli längst soweit wäre und all die anderen verlockenden Weibsbilder vergessen hat, streikt das Vreneli. Es „dubblet“. Und fühlt sich als Beigabe zum Hof, den man Ueli in Pacht geben will. Die Glunggen-Bäuerin lässt nicht locker. Nach einem Ausflug wird auf dem Heimweg eingekehrt, in ein gutes Wirtshaus, in eine hübsche Stube. Und dann redet die Alte den Jungen – insbesondere dem störrischen Vreneli – gehörig ins Gewissen. Und alles kommt gut. Bald darauf läutet zu Würzbrunnen die Hochzeitsglocke.

Alle kennen wohl diese Szene aus dem unvergesslichen Film mit Lilo Pulver und Hannes Schmidhauser. Dass die Szene einst im Löwen Heimiswil gedreht wurde, ist nur den eingefleischten Kennern von Schriftsteller Jeremias Gotthelf und Regisseur Franz Schnyder bekannt.

Nun denn, die Stube existiert immer noch. Und das Wirtepaar Lüdi vom Löwen hat sie wieder aufleben lassen. Wer sich also in nächster Zeit zofft, findet im Löwen vielleicht wieder zueinander.

Übrigens: Der Löwen Heimiswil hat noch etliche andere geschichtsträchtige Stuben im Angebot, so etwa die Landvogt-, die Burger- oder die Chindbettistube.

Text: Verena Zürcher, Bild: zvg und Foto aus Buch: „Ueli“ von Walter Senn und Mario Cortesi, Benteli Verlag
www.landverlag.ch



Kommentar schreiben


 
 
Kommentar



Kommentare

Meine Frau und ich lieben das Emmental und alles was dazu gehört! Die Mentalität passt einfach zur Landschaft: Die Gastfreundlichkeit und die Höflichkeit der einheimischen Bevölkerung ist wohl das Geheimnis dieser wunderbaren Gegend.
Wann immer möglich, unternehmen wir einen kleinen Ausflug in diese Richtung – und gönnen uns ein herrliches Essen, ein kleines Dessert, ein gutes Kaffee oder auch mal einfach ein Glas Wein…
Das hilft mehr gegen Stress als jeder Psychiater! 🙂


© Tourismus Emmental 2011 | Datenschutzerklärung