Emmental Blog

Neues, Geschichten und Abenteuer aus dem Emmental

Auf Schusters Rappen über die Höger

05.01.2013 | von: Christian_Billau | Tags: Biken, Impressionen, Natur, Sport, Wandern | 4

Das milde Winterwetter lockt viele Sportbegeisterte auf die Skier. Aber auch in tieferen Lagen sind Outdoor-Aktivitäten angesagt: Noch nie waren im Winter in unserer Gegend so viele Biker und Wanderer unterwegs wie dieser Tage.

Mild ist es. Und unterhalb von tausend Metern mehrheitlich grün. Wer Schnee will, muss also hoch hinaus – oder die Schattentäler aufsuchen. Wer nicht die Gelegenheit hat, um in die Skigebiete zu reisen, geht aufs Bike. Oder wandert über die Emmentaler Hügel, die nach Frühling duften.


Kafi Sunneschyn oberhalb Langnau

Es sind keine anspruchsvollen Routen, die momentan ausgewählt werden. Gemütlichkeit und Wohlbefinden gehen vor. Und schliesslich wartet fast auf jedem sonnigen Hügel ein kleines Berg- oder Bauernbeizli darauf, dass sich der eine oder andere Wanderer zu einem guten Zvieri einfindet. Das Kaffee „Sunneschyn“ etwa, zwischen der Langnauer Gartegg und der Hochwacht gelegen, ist wie viele andere Besenbeizli im Emmental wunderschön gelegen. Als unser Bild entstand, hatte es noch Schnee und die hölzerne Kaffeetasse, die Gäste auf sich aufmerksam macht, hatte eine dicke weisse Kappe auf. Gegen Ende nächster Woche soll es scheints wieder etwas schneien. Gut so. Denn ob Tauwetter oder Schneegestöber: Ein Spaziergang über die Emmentaler Hügel lohnt sich bei jedem Wetter.

Übrigens: Im Sommer erscheint ein Emmentaler Berg-, Bauern- und Besenbeizliführer, damit Sie in Zukunft auch jedes der kleinen Bijous finden werden. Mehr Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit auf dieser Seite.

Text: Verena Zürcher, Bild: Peter Aegerter/Lebenslust Emmental
www.landverlag.ch



Kommentar schreiben


 
 
Kommentar



Kommentare

Wo genau ist das Beizli? Wandert man von der Gartegg zur Howacht kann dieses in Gens Chärne oder Brüggle si? Zum Auffinden solcher Zwischenhalte wäre eine Markierung auf einer Karte von Vorteil.
Ãœbrigens finde ich diesen Blog sehr gut. Weiter so! Gruss


Lieber Herr Straubhaar, danke!
Ja, genau, auf der Route Ilfis – Gartegg – Brüggle (dort ist das Beizli in der Nähe)- Hochwacht. Siehe auch: http://www.kafisunneschiin.ch/

Die Idee mit er Karte ist gut! Und eben, ab Sommer gibt es einen detaillierten Führer mit all diesen Beizlis und Kafis im Emmental. Herzliche Grüsse, VZ


Sunneschyn isch in Brüggle… git ganz feini Sache dert!
hie äs Bild dervo:
http://incobe.ch/webblog/?p=796
ä gueti Zyt


Endlich lese ich wieder mal diesen Blog…und habe ein schlechtes Gewissen, so schöne Beiträge nun erst… nachzulesen. 
Das Emmental hat das ganze Jahr doch so Vielerlei zu bieten! Als Kind im Aargauaufgewachsen habe ich von solch traumhaft-schönen Winterlandschaften nur geträumt!
Das Emmental bietet ganzjährig SO Vieles:
Im Frühling, Sommer, Herbst und Winter biken & wandern
Im Sommer zusätzlich die Füsse in der kühlenden Emme schwenken, bräteln
Im Winter Skifahren und da gibt es doch so manch schöne Schneeschuhtour ohne Lavinengefahr und manch angefressene Biker radelt hier auch im Winter 😉 Zudem ist man hier auch meist über der Nebeldecke.
Nochmals im Frühling: das Blütenmeer von Krokussen aufsuchen…
Und ganzjährig solch viele Handwerke in dieser Region entdecken: Vom feinen Güetzi über die (grosse) Meringue, verschiene Töpfereien, Schaukäsereien, Lederverarbeitung, Glockengiesserei mit Führungen, und auf dem Hoger ein härziges Besenbeitzli oder ein Gourmetrestaurant oder bodenständige Emmentaler Küche, und und und..
Für mich ist das Emmental eine extrem-schöne Ferienregion – DIE Ferienregion schlechthin! Mir wärenicht bewusst, schon jemals in einer so vielbietenden Gegend in den Ferien gewesen zus ein. Und wer mich auch besucht meint: Wofür musst Du noch in die Ferien verreisen?


© Tourismus Emmental 2011 | Datenschutzerklärung