Emmental Blog

Neues, Geschichten und Abenteuer aus dem Emmental

(Vagabunden)familie Bieri’s Wanderferien Sommer 2015

11.09.2015 | von: GastbloggerIn | Tags: Emmental News, Für Familien, GastbloggerIn, Impressionen, Natur, Wandern | 0

Beat Bieri aus Trachselwald, seine Frau Rita und die Kinder Noah, Leon und Luis machen seit 2012 jedes Jahr in den Sommerferien eine längere Tour durchs Emmental. Die Familie hat die abenteuerliche Wanderung in diesem Jahr für uns als Tagebuch festgehalten.

Ferien unter Freunden und in der Natur

Wanderung von Schloss Trachselwald nach Bern in vier Etappen

Wir (Luis, Leon, Noah, Rita und ich Beat Bieri) sind am Montag, 27. Juli 2015 von Zuhause aus losgewandert, haben im Dorfladen in Grünenmatt etwas getrunken und uns Verpflegung gekauft. Danach ging’s weiter der Grüne entlang an die Emme Richtung Zollbrück. Bei der Wannenflueh haben wir eine längere Pause eingelegt. 

Gestärkt ging‘s weiter nach Zollbrück am wunderschönen Emme-Uferweg entlang. Unterwegs trafen wir ein älteres Paar beim Musizieren, drei Reiter, die am Flussufer auf und ab galoppierten und eine Frau mit Velo, die Luis, unseren Jüngsten, ein Stück mitfahren liess. Danach mussten wir noch einen Abstecher zu Jakobs Schuhparadies machen, weil Luis‘ Schuhe drückten…

Beim Firabebeizli bei der Neumühlebrücke gab‘s noch eine Glace und etwas später waren wir bereits an unserem ersten Etappenziel bei unseren lieben Freunden, Familie Baumann im Oberdorf in Lauperswil. Wir genossen einen wunderbaren Spaghetti Plausch und konnten spät, kaputt aber glücklich einschlafen.

Am zweiten Tag folgte unsere Königs-Etappe von Lauperswil Richtung Signau ins Chlöi zu unserem freund Hampe. Unterwegs Richtung Waldhäusern besuchten wir die Ruine Wartenstein, mit Stichen von Bodenwespen für mich und Luis als Souvenirs (wahrscheinlich die heimlichen Bewacher der einstigen Burg).

Danach ging es steil bergauf Richtung Moosegg. Eine ziemlich anstrengende aber wunderbare Wanderung. Man merkte unseren Jungs die Anstrengung an – kurz bevor’s ausartete legten wir unsere Mittagspause ein mit spektakulärem Blick Richtung Langnau. Anschliessend genossen wir eine tolle Etappe auf die Blasenfluh mit Glace-Coupe-Halt im Restaurant Waldhäusern.

Glücklich auf der Blasenfluh angekommen gab es für unsere Jungs bereits den etwa fünften Süssigkeiten-Halt auf der heutigen Etappe. Stolz am höchsten Punkt unserer Wanderung von Trachselwald nach Bern angekommen, hatten auch wir uns etwas Süsses verdient.

Der Abstieg zum Chlöi war problemlos und wir wurden lieb von unseren Freunden Sänä und Hampe empfangen und bewirtet. Wir schliefen bestens alle zusammen in der urchigen Stube.

Nach dem feinen Frühstück draussen vor dem Haus ging es weiter. Zuerst wieder steil bergauf nach Ronach, wo wir auf die Herzroute (Veloroute 99) einbogen Richtung Chäneltal/Oberthal. Leider war das Wetter am Tag der dritten Etappe nicht so schön, dafür mussten wir nicht mehr so starke Steigungen wie bei den letzten Etappen bewältigen. Glace gab es nicht nur wegen dem schlechten Wetter nicht – sondern auch weil die Eintracht Oberthal geschlossen hatte.

Also entschieden wir uns weiterzulaufen mit dem Ziel Möschberg, wo unser Freund Sepp wohnt. Die letzten Meter waren hart. Wir waren müde, es regnete und das Gepäck drückte. Gegen vier Uhr kamen wir endlich an. Die Begrüssung war sehr herzlich und wir quartieren uns im Gartenhaus mit unseren Mätteli und Schlafsäcken ein. Anschliessend genossen wir zusammen ein feines Znacht und liessen den Abend gemütlich ausklingen.

Am 4. Tag war das Wetter wieder perfekt zum Wandern. Es stand nur noch eine kurze Schlussetappe bevor. Aber wir merkten auch, dass wir mit den Jungs genug gewandert waren. Bald bogen wir auf die Schlossallee des Schloss Wyl ein. Beflügelt machten wir uns auf den Triumph-Marsch zum Schloss – wunderbar dieser Anblick! Danach gab es im Kreuz Schlosswil endlich das verdiente Eis zur Belohnung.

Mit Bus und Bahn ging es dann weiter nach Bern wo wir zum vierten Mal bei Freunden übernachten konnten, nämlich bei Brunners. Vor dem Znacht konnten wir sogar noch ein Bad im Pool nehmen. Erneut wurden wir wunderbar bewirtet und verbrachten einen weiteren gemütlichen Abend.

Am letzten Tag stand nur noch die Heimreise an. Zuhause musste dann ausgepackt und gewaschen werden…

Es war erneut eine fantastische Erfahrung mit der Familie quer durchs Emmental zu wandern.

 

Weitere Routen und Wander-Ideen im Emmental finden Sie hier: Wandern im Emmental

Beat Bieri kann bei Emmental Tours als Emmental-Guide für Führungen – zum Beispiel im Schloss Trachselwald – gebucht werden.

Text & Bilder: Beat Bieri



Kommentar schreiben


 
 
Kommentar



Kommentare

© Tourismus Emmental 2011 | Datenschutzerklärung