Altweibersommer und Erntedank

Noch einmal beschert uns der Föhn herrliches Altweibersommerwetter. Dieser Tage werden auch im Emmental die letzten Gärten winterfest gemacht und die letzten Früchte des Sommers geerntet.

Moschtete (am Samstag zum Beispiel in Schlosswil), Kürbis- und Herbstmarkt, Wild, Öpfuchüechli ( am Samstag zum Beispiel in der Brocki Trub), Sauerkraut: Ein Blick in die Veranstaltungskalender zeigt, wie sehr das Emmental in diesen Tagen von der Ernte und dem Erntedank dominiert wird.

Wo auch immer man gerade unterwegs ist: Etwas Feines gibt es ganz bestimmt. Und weil wir hier noch gar nie ein Rezept veröffentlicht haben, machen wir heute eine Ausnahme, und zwar mit einem Rezept für feinen Zwetschgenstreuselkuchen.

Zutaten Teig:

250 Gramm Mehl
60 Gramm Zucker
1/4 Teelöffel Salz
125 Gramm Butter
1 Ei
1 Esslöffel Wasser

einen geriebenen Teig daraus herstellen, eine halbe Stunde kühlstellen.

Belag:

Zwetschgen, ev. wenig Paniermehl

Streusel:

100 Gramm Zucker
100 Gramm Mehl
50 Gramm Butter

ebenfalls reiben und auf die Zwetschgen streuen.   Bei 220 Grad ca. eine halbe Stunde backen.

Zum Thema „Zwetschgenkuchen" hat der Schriftsteller C.A. Loosli vor mehr als 100 Jahren ein Gedicht geschrieben. Loosli, als Verdingkind auch im Emmental daheim, veröffentlichte dieses Gedicht zusammen mit anderen Texten in den zwanziger Jahren unter dem Titel „Mys Ämmitau“.

Zwätschgechueche

Mi cha o zschüüch sy, oder zguet erzoge!
«Wotsch ou e Bitz da vo dem Zwätschgechueche?»
Het mi d Nachpüüri gfragt. Du han i gloge,
Nei, i mög nid! - Chönnt hüt no druber flueche!

U doch sy s meh as sibezg Jährli sider!
I bi halt zschüche gsi, u bi baas dänne.
No hüt gsehn i de Zwätschgechueche wider
U weis no wohl, das i du bi ga gränne!

So guete git es einisch bloss im Läbe!
Me chönnt dervo ha, u mi tuet si schäme,
Mi het si nit derfür, u chunnt dernäbe,
U chunnt mit sövli guetem nie me zäme!

‘s isch mer ou speter no mängs dür d Latte gange,
Ha mängs versuumt, wo mer hätti wölle blüje,
U doch nid mängs, won im so tue nachblange
Wi däm Bitz Chueche! ‘s tuet mi gäng no gmüje!

Ob Rezept oder Gedicht Sie nun zum Backen animiert haben: Wir wünschen Ihnen „e Guete“. Geniessen Sie die wunderbaren Herbsttage – am besten bei uns im Emmental!

Text und Bilder: Verena Zürcher, Archiv Lebenslust Emmental, Hanny Wyss

comments powered by Disqus