Au revoir, Emmental!

Wie die Zeit vergeht! Bereits ist die halbjährige Au Pair-Zeit von Amandine aus dem Waadtland vorbei. Ihren letzten Abend genoss sie nicht bei einer Party - sondern sie machte sich einmal mehr auf, um einen ihrer geliebten Emmentaler Höger zu erkunden.

Ihr letzter Ausflug im Emmental führte die junge Waadtländerin auf Risisegg bei Trub. Mit der Kamera hat sie die letzten Eindrücke vom Emmental festgehalten. Und eines ist klar: Amandine, welche nun in Lausanne ihr Studium beginnen wird, kehrt früher oder später zurück ins Emmental. Das hat sie uns fest versprochen.

Bereits gestern reiste ein neues Au Pair an. Aus Valencia, Spanien. Auf der Fahrt vom Berner Busbahnhof ins Emmental, kam sie aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Und sie brachte spanischen Wein mit, obwohl sie selber lieber Käse geschenkt hätte. "Aber", so die junge Spanierin, "mein Vater hat mir gesagt, du schenkst sicher keinen Käse. Denn du reist nun in die Käsehauptstadt!"

 
Das Emmental, die Käsehauptstadt! Eine lustige Vorstellung. Ich bin sicher, dass Rocio, so der Name des Au Pairs, erkennen wird, dass das Emmental viel mehr als nur Käse zu bieten hat.

Übrigens: Hier einige Bilder von Amandine zum Thema "Au revoir, Emmental!"

comments powered by Disqus