Detektivkuh Emma ermittelt am Eidgenössischen

In Italien ist Mukka Emma der Kinderstar schlechthin. Seit der Veröffentlichung der ersten Übersetzung ins Deutsche kennt man Emma auch hierzulande. Und weil sie DIE Ermittlerin ist im Emmental, ist es völlig klar, dass die kluge Kuh auch gerufen wird, als während den Vorbereitungen zum Eidgenössischen Schwing-und Älplerfest in Burgdorf alles drunter und drüber geht.

Mehrere Vandalenakte in den Trainingsstätten der Schwinger gefährden die Vorbereitung der Schwinger auf den grossen Saisonhöhepunkt. Einmal mehr wird also Detektivkuh Emma gebeten, den Fall zu lösen und damit die Durchführung dieses Grossevents zu sichern. Dabei ernennt sie kurzerhand Spitzenschwinger Mättu Sempach zu ihrem Assistenten.
Er soll mit seinem fundierten Schwingerwissen helfen, den Fall zu lösen. Neben Mättu Sempach spielen weitere bekannte Gesichter der Schwingszene eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Soeben sind die Bücher druckfrisch aus Italien eingetroffen und schon am kommenden Samstag feiern die Macher Vernissage. Der Schwinger des Jahres 2012, Matthias Sempach, liest aus dem neuen Kinderbuch vor. Mit dabei sind Buchautor Gianluca Balocco aus Italien, Rolf Gasser, Geschäftsführer Eidgenössischer Schwingerverband und Detektivkuh Emma, Hauptfigur aus dem neuen Comic-Kinderbuch. Das neue Kinderbuch begeistert mit einer spannenden Detektivgeschichte rund um das Schwingfest und bekannten Protagonisten aus dem Emmental. Abgerundet wird der Event durch die Anwesenheit von Nachwuchsschwingern aus den Schwingervereinen der Region.

Samstag, 16. März 2013, 16.00—17.00 Uhr (anschliessend Apéro), Stadtbibliothek Burgdorf, Bernstrasse 5, 3400 Burgdorf .
Übrigens: Emmas Geschichte rund ums Eidgenössische erscheint nicht nur in Deutsch sondern gleichzeitig auch in Französisch und Italienisch. Herausgeber und Initiant ist Emmentaler Switzerland. Vertriebsverlag der Landverlag in Langnau. Das Buch ist ab nächster Woche auch im Buchhandel erhältlich.
Text: Verena Zürcher, Bilder: zvg

comments powered by Disqus