Ein Paradies für gebrauchte Bücher

In der alten Neumühle in Zollbrück kommen Bücherfreunde voll auf ihre Kosten: Auf vier Etagen warten rund 230‘000 Secondhand-Bücher auf ein zweites Leben in einem Bücherregal oder auf dem Nachttischchen. Herr über dieses gewaltige Arsenal des Wissens ist Peter W. Imhof, der sich mit Leidenschaft und Akribie um seine Lieblinge und seine Kunden kümmert.

Peter W. Imhof
Hat ein grosses Herz für Bücher aller Art: Peter W. Imhof.

Seine 69 Jahre sieht man Peter W. Imhof überhaupt nicht an, als er durch seine ungewöhnliche Buchhandlung führt. Er schiebt hier eine Zügelkiste weg, um auf ein besonders schönes Kochbuch hinzuweisen, erklärt, wie er die Bücher nach Themengebieten aufgeteilt hat und den jeweiligen Standort in Listen auf dem PC erfasst hat. Doch er weiss auch so manches über die ehemalige Mühle zu berichten. Imhof ist ein fröhliches Ein-Mann-Unternehmen und amtet gleichzeitig als Buchverkäufer, gute Seele und Innendekorateur. Früher hat er unter anderem als Gemeindeschreiber gearbeitet. Seine Kenntnisse über alte Schriften helfen ihm bis zum heutigen Tag. Manchmal tippt er ein historisches Werk sogar auf dem PC ab, um es für interessierte Leserinnen und Leser zugänglich zu machen, doch vor allem widmet er sich dem Einordnen, Dekorieren und Verschlagworten seiner Bücher. Besonders stolz ist er auf seine Schweiz-Abteilung in der ersten Etage der alten Mühle. Hier hat er alle grossen Schweizer Schriftsteller und Schriftstellerinnen versammelt. Die besonders wichtigen, zum Beispiel Jeremias Gotthelf und Simon Gfeller, erhalten auf hübsch dekorierten Holztischen einen Ehrenplatz. Zwischendurch finden sich – passend zum jeweiligen Thema – liebevoll ausgesuchte Dekogegenstände. So hängen in der Kochbuchabteilung beispielsweise Schürzen und Kochutensilien, während Eispickel auf den Alpinsport hinweisen.

Bücher, soweit das Auge reicht

Wer genug von den immer gleichen, stromlinienförmigen Sortimenten in den Buchhandlungen und ein Flair fürs Schmöckern hat, sollte unbedingt den Weg in die Büchermühle nach Zollbrück auf sich nehmen. Hier lagern viele ungehobene Schätze in Buchform, ist Platz für Skurriles, aber auch für Handfestes – vom Kochen, über Gartenbücher bis hin zu Handwerk und Brauchtum. Zudem macht allein schon das Schlendern durch das gewaltige und spezielle Gebäude mit der reichen Vergangenheit Spass. Wer gerade nicht das Gesuchte findet, fragt am besten gleich Peter W. Imhof um Rat. Er kennt seine Buchhandlung, trotz ihrer Grösse, in- und auswendig. Man darf bei ihm übrigens auch gut erhaltene Bücher abgeben. «Allerdings wäre es schon auch nett, wenn im Gegenzug das eine oder andere Buch gekauft würde», meint Imhof und schmunzelt, bevor er sich wieder einer Bücherkiste zuwendet.

https://www.buechermuehle.ch

Text und Fotos: Christian Bärtschi (Ausnahme: Foto Aussenansicht, Peter W. Imhof)

Dekoration in Büchermühle
Die liebevoll dekorierte Mühle lädt zum Flanieren ein.
Gestelle und Schränke in Büchermühle
Auch die Gestelle und Schränke sind individuell und sehenswert.
Dekoration in Büchermühle
In der alten Mühle gibt es überall etwas zu entdecken.
Sitzgelegenheit in Büchermühle
Genug Raum und Ruhe, um neue Lieblingsbücher aufzuspüren.
Geschicht der alten Mühle
Die faszinierende Geschichte der alten Mühle ist spür- und greifbar.
Lexika in Büchermühle
Genug Wissen für jeden Geschmack.
Kinderbuchabteilung in Büchermühle
Sehenswert: die grosse Kinderbuchabteilung.
comments powered by Disqus