Einzig & Artig – die Spezialistinnen für Innendekoration

Seit Mai 2015 bieten Jaqueline Wyss und Marina Gerber in Langnau unter dem Namen Einzig & Artig Dienstleistungen im Bereich Innendekoration an. Ihr Ladengeschäft mit Atelier haben die beiden Frauen mit Jahrgang 1984 in einem ehemaligen Metallfachgeschäft an der Sägestrasse eingerichtet. Dort kreieren sie neue Bezüge und Polsterungen für Polstermöbel, Vorhänge, Hussen etc. und verkaufen dazu passende Accessoires.

Von links nach rechts: Marina Gerber (Innendekorateurin Fachrichtung Polsterei) und Jaqueline Wyss (Wohntextilgestalterin).

Kennengelernt haben sich Marina Gerber und Jaqueline Wyss bei einem früheren Arbeitgeber, einem Innendekorationsgeschäft in Muri. Für Gerber, die Innendekorateurin Fachrichtung Polsterei gelernt hat, war immer klar, dass sie ein Unternehmen gründen will. Und da sie zu Wyss, die Wohntextilgestalterin ist, von Anfang an einen sehr guten Draht hatte, fragte sie sie, ob sie sich eine gemeinsame Firma vorstellen könnte. «Zuerst hatte Jaqueline Zweifel. Aber ich blieb dran und schliesslich hat es geklappt», erzählt die Polsterspezialistin und lacht. In die Selbständigkeit gestartet sind die beiden Frauen bereits im Mai 2014. Seit Mai 2015 befindet sich der Standort in Langnau. Marina Gerber erledigt das Neupolstern und -beziehen von Polstermöbeln und kauft die für den Laden benötigten Waren, vor allem Accessoires, ein. Jaqueline Wyss näht unter anderem Vorhänge, Hussen, Duvets und Stoffbezüge für Möbel und entscheidet, welche Vorhangstoffe angeboten werden.

Treue Kunden aus der ganzen Region

Die Kundschaft stammt häufig aus Langnau, aber auch aus Burgdorf oder dem Luzernischen. «Erfreulicherweise haben wir auch mit einigen Berner Geschäften eine enge Zusammenarbeit. Einmal pro Woche fahren wir nach Bern, liefern erledigte Aufträge ab und holen neue», sagt Wyss. Sie freut sich darüber, dass junge und ältere Leute mit ganz verschiedenen Budgets den Weg in ihr Geschäft finden. Die Wohntextilgestalterin stellt gerade neue, schmucke Knöpfe für ein schwarz-weisses Sofa her. Marina Gerber arbeitet zurzeit an einem alten Polstersessel. Ein anderes Werk ist bereit zur Auslieferung: Das frisch bezogene Designsofa im edlen Grün sieht aus wie neu.

Ein Flair für neue Ideen

Die Arbeit der Innendekorations-Spezialistinnen ist nicht nur kreativ, sondern auch nachhaltig. Auch aus diesem Grund haben sie kürzlich das Projekt «Sackgeld» lanciert. «Früher gaben wir Papiersäcke gratis ab. Doch Konsum sollte bewusst geschehen, auch bei Tragtaschen. Deshalb bitten wir unsere Kunden nun, für Tragsäcke einen frei wählbaren Betrag in ein ‹Kässeli› zu spenden. Dieses ‹Sackgeld› kommt dann einer von uns gewählten Organisation oder einer bedürftigen Privatperson zugute», erzählt Gerber. Aktuell sind die Spenden für die Jugendarbeit in Langnau bestimmt. Auch sonst strotzt das Duo vor Ideen: Kürzlich hat Marina Gerber drei Tabourettli aus Schweizer Holz entwickelt, welche die beiden Frauen nun in Zusammenarbeit mit Contact, einer Berner Stiftung für Suchthilfe, produzieren. Man darf gespannt sein, welche Ideen Jaqueline Wyss und Marina Gerber als Nächstes aushecken …

Text und Fotos: Christian Bärtschi

Das stilvoll eingerichtete Ladengeschäft mit Retro-Charme.
Ein neuer Knopf entsteht.
Die drei Tabourettli «Emme», «Ilfis» und «Trub» aus Schweizer Holz.
Bald wird Marina Gerber diesen Polstersessel neu beziehen.
comments powered by Disqus