Emmentaler Qualität für Schweizer Postautos

Wenn der Postauto-Chauffeur in engen Gebirgsstrassen das bekannte Dreiklanghorn erklingen lässt, freuen sich nicht nur die Passagiere. Auch bei der Firma Moser-Baer in Sumiswald ist man stolz, seit 1940 das Posthorn mit dem charakteristischen Dreiklang herzustellen. Rund 700 Postautos sind in der Schweiz mit dem Dreiklanghorn ausgerüstet und lassen jeweils an unübersichtlichen Strassenabschnitten das berühmte «Dü-Da-Do» ertönen.

Das Dreiklanghorn für die PostAuto Schweiz AG, produziert von Moser-Baer in Sumiswald.
Das Dreiklanghorn für die PostAuto Schweiz AG, produziert von Moser-Baer in Sumiswald.

Alle drei bis vier Jahre bestellt die PostAuto Schweiz AG bei der Sumiswalder Firma Moser-Baer 100 neue Dreiklanghörner, um ihre Postautos damit auszurüsten. Bei Moser-Baer sind fünf meist langjährige Mitarbeiter, die den Beruf des Mechanikers erlernt haben, für die Herstellung der Dreiklanghörner verantwortlich. Diese Fachkräfte produzieren nicht nur neue, sondern reparieren auch revisionsbedürftige Dreiklanghörner. Matthias Hagmann, Leiter Produktion Mobatime, ist der Vorgesetzte dieser Spezialisten und erklärt uns, was ein Postautohorn ausmacht: «Ein Dreiklanghorn muss sehr robust sein, da es am Unterboden des Fahrzeugs befestigt wird. Ebenso muss es gegen Feuchtigkeit und Salz resistent sein. Dann soll der Klang bei jedem Wetter derselbe bleiben, egal ob bei minus 20 oder plus 30 Grad Celsius.» Die bekannte Tonfolge des Dreiklanghorns, das charakteristische «Dü-Da-Do», stammt übrigens aus Gioacchino Rossinis Oper «Wilhelm Tell» und umfasst die Töne cis-e-a in A-Dur.

Die Herstellung – Handarbeit und Präzision

Zum Zeitpunkt des Besuchs werden bei Moser-Baer gerade keine Dreiklanghörner produziert. Doch Matthias Hagmann, der ursprünglich den Beruf des Feinmechanikers erlernt hat, weiss auch so viel über die Herstellung zu erzählen. An einer Stanzmaschine hält er inne und erklärt: «Hier stanzen wir die flachen Messingbleche aus, aus denen später die Hörner oder die Schallbecher, wie wir sie nennen, entstehen.» Die trompetenförmigen flachen Metallteile werden nach dem Stanzen gewalzt und dann von den Arbeitern mit viel Handarbeit und Druck tiefgezogen, wie dieser Vorgang genannt wird. Das nun u-förmige, gebogene Blechstück wird danach zusammengelötet, somit ist der Schallbecher bereit für den nächsten Arbeitsschritt. Die drei unterschiedlich langen Schallbecher, die man für ein Dreiklanghorn benötigt, müssen aber noch ihre endgültige Trichterform erhalten. Diese Form entsteht durch das Einspannen in eine Drückbank. Ähnlich wie auf einer Drechselbank rotiert das Werkstück, nur mit den Unterschied, dass hier kein Material abgetragen wird. Das Horn sitzt auf einem sogenannten Dorn, der die innere Form vorgibt. Mit einem Stück Holz drückt der Mitarbeiter das weiche Messingblech in die gewünschte, endgültige Form. An einem Ende des Schallbechers wird nun eine Trichteröffnung angelötet, auf der anderen Seite eine Art Zapfen, mit dem der Schallbecher später auf das Gehäuse montiert wird. Anschliessend werden die drei Hörner sandgestrahlt und vernickelt, um jedem Wetter standhalten zu können. «Das ist unumgänglich, da sich das Dreiklanghorn ja unterhalb des Postautos befindet», erklärt Hagmann. Nun werden die drei fixfertigen Schallbecher noch auf ein robustes und leichtes Gehäuse aus Aluminium montiert. In diesen kleinen Metallblock wird später nach der Montage unter dem Postauto die einströmende Druckluft über Membranen gepresst, gelangt von dort in die drei Schallbecher – und schon kann das unverwechselbare «Dü-Da-Do», erklingen! Doch natürlich muss ein neues Dreiklanghorn vor Gebrauch noch gestimmt werden. «Das Stimmen erledigen unsere Fachleute durch das Messen der Frequenzen, nicht nach Gehör», erzählt Matthias Hagmann. Die Herstellung der Dreiklanghörner erfordert nicht nur handwerkliches Geschick und sorgsam überliefertes Wissen, sondern auch hochpräzises Arbeiten. Eine Kernkompetenz von Moser-Baer, denn das Unternehmen ist vor allem für seine präzisen Zeitmesssysteme und Medizinalinstrumente bekannt. Das wohl prominenteste Produkt ist die legendäre SBB-Bahnhofsuhr. Sie wird vom Gehäuse bis zum roten Sekundenzeiger komplett in Sumiswald hergestellt.

Fitnesskur für altgediente Posthörner

Altgediente Dreiklanghörner, die eine Frischzellenkur benötigen, landen in der Reparaturabteilung von Moser-Baer. Zwei Fachkräfte kümmern sich dort darum, dass diese Posthörner, die zum Teil jahrzehntelang im Einsatz waren, wieder perfekt ertönen können. Zuerst werden die «Patienten» Teil für Teil auseinandergebaut und gereinigt, um herauszufinden, welche Arbeiten nötig sind. Danach wird eine Offerte erstellt und nachdem der Kunde grünes Licht gegeben hat, werden defekte Membranen, Dichtungsringe, Lager etc. ausgetauscht. Nach der Reparatur erklingen die Dreiklanghörner dann wieder auf den Bergpoststrassen der Schweiz und erfreuen die Fahrgäste. Ab und zu kehren die Dreiklanghörner sogar an ihren «Geburtsort» Sumiswald zurück: «Wenn Postautos in Rahmen von Nostalgiefahrten oder Hochzeitsfesten an unserem Firmensitz vorbeifahren, lassen sie üblicherweise das Dreiklanghorn erklingen», sagt Matthias Hagmann und lächelt zufrieden.

  http://www.moser-baer.ch

Text und Fotos: Christian Bärtschi

Rund 700 Postautos sind schweizweit mit einem Dreiklanghorn ausgerüstet. (Foto: PostAuto)
Rund 700 Postautos sind schweizweit mit einem Dreiklanghorn ausgerüstet. (Foto: PostAuto)

Auf dieser Stanzmaschine werden die flachen, trompetenförmigen Messingteile ausgestanzt.
Auf dieser Stanzmaschine werden die flachen, trompetenförmigen Messingteile ausgestanzt.

Matthias Hagmann, Leiter Produktion Mobatime, hat auch die Herstellung der Dreiklanghörner unter sich.
Matthias Hagmann, Leiter Produktion Mobatime, hat auch die Herstellung der Dreiklanghörner unter sich.

Damit bei Bestellungen von Dreiklanghörnern rasch reagiert werden kann, hält Moser-Baer bereits vorbereitete, halb fertige Klangbecher bereit.
Damit bei Bestellungen von Dreiklanghörnern rasch reagiert werden kann, hält Moser-Baer bereits vorbereitete, halb fertige Klangbecher bereit.

In der Reparaturabteilung von Moser-Baer werden auch Dreiklanghörner revidiert.
In der Reparaturabteilung von Moser-Baer werden auch Dreiklanghörner revidiert.

Uhren überall: Moser-Baer ist bekannt für präzise Zeitmesssysteme.
Uhren überall: Moser-Baer ist bekannt für präzise Zeitmesssysteme.

comments powered by Disqus