Emmentaler sind keine Kultur-und Kunstbanausen - mit einer Ausnahme

Bruno Heiniger und Peter Leu sind zwei unermüdliche Idealisten, wenn es darum geht,  den Emmentalerinnen und Emmentalern sowie Gästen aus der weiteren Umgebung immer wieder kulturelle (Kunst-)Perlen zu servieren.

Bruno Heiniger, seit 25 Jahren Programmverantwortlicher und Allrounder im Langnauer Kellertheater – oder besser gesagt – die Seele des Kellertheaters, sorgt dafür, dass im oberen Emmental immer wieder Kleinkunst auf die Bühne kommt, die weitherum zu begeistern vermag. Es gab zum Beispiel Zeiten, als ein gewisser noch reichlich unbekannter„Stiller Has“ im Keller gastierte. Heute, an die zwanzig Jahre später, reissen sich die Leute um den Hasen, sprich um seinen Frontmann Endo Anaconda, der als einer mit hiesigen Wurzeln nur zu gerne seine kreative Zeit im Emmental geniesst.

Auch solche, die früher oder später mal den "Salzburger Stier" gewinnen, waren schon mal bei „Brünu“ zu Gast. Nach einem Umbau präsentiert sich das Kellertheater seit heuriger Saison noch hübscher als je zuvor; und genussvolle Stunden an kalten Winterabenden sind garantiert.

In Biglen ist es dagegen Peter Leu, Regisseur der bekannten Freilichtspiele auf der Moosegg, der mit seiner Kulturfabrik für gute und stete Unterhaltung sorgt. Wie Heiniger hat auch Leu ein Gespür und die nötigen Kontakte, um gutes Kaliber ins Emmental zu holen. Nur mit seinem neusten Engagement – so wird gemunkelt – hat sich Leu offenbar gehörig vertan. Er lässt seit neustem einen Eggiwiler Kleinbauern und Sägereibetreiber als Bühnenarbeiter fuhrwerken – was im wahrsten Sinne des Wortes in die Hosen gehen könnte. Denn dieser Rüegsegger Aschi ist, wie er selber im Interview mit dem Journalisten Hannes Hofstetter verrät, nicht einer, der wahnsinnig kulturbeflissen ist.

Übrigens: Rüegsegger Aschi hat ein Brett vor dem Kopf. Dennoch hat er es als Tookmaschter ins Radio geschafft. Das aus neo2 entstandene Radio Heimatklang lässt Aschi unzensiert über den Äther.

Text: Verena Zürcher, Bilder: zvg
www.landverlag.ch

comments powered by Disqus