Spycher-Handwerk: scheren, waschen, färben, kardieren, spinnen, filzen

Am kommenden Samstag ist es wieder so weit: Auf dem Hof von Familie Grädel bei Huttwil werden über hundert Schafe geschoren. Der Anlass erfreut sich grosser Beliebtheit, denn in der Schaukarderei gibt es noch viel mehr zu sehen. Wer wissen will, wie aus frisch geschnittener Schafwolle feinste Produkte hergestellt werden, ist bei Grädels goldrichtig.

Der Hof Bäch bei Schwarzenbach, Huttwil, fällt schon von weitem auf. Stattlich und gepflegt schmiegen sich die Gebäude in die Landschaft. Die grossen Weiden rundherum fallen auf. Doch nicht Kühe tummeln sich darauf, nein, allerlei Schafe und Exoten wie Alpakas, Lamas und Kamele halten das Gras kurz und trotten auf den Wiesen umher.

Irgendwo im Hintergrund lassen sich ein paar Jurten ausmachen. Auch so eine Innovation von Johann Ulrich Grädel und seiner Familie. Seit sechs Jahren stehen die mongolischen Behausungen im Feld und werden rege für Übernachtungen gebucht. Irgendwie hat hier alles mit Wolle zu tun. Im Spycher begann die Wollverarbeitung im kleinen Stil. Heute, dreissig Jahre später, beschäftigt die Familie Grädel rund 25 Leute, die sich 15 Vollzeitstellen teilen. Aber zurück zur Schafschur: Ein einziger Profi, der in der ganzen Schweiz umherreist, um Schafe zu scheren, besorgt am 19. Oktober auch bei Grädels die ganze Arbeit: Rund 120 Tiere wird er an diesem Tag um ihre Wolle erleichtern; insgesamt 500 Kilo der kostbaren Naturfaser werden sodann auf dem Areal gewaschen, gefärbt, kardiert, gesponnen und verfilzt oder verwoben. «Wolle ist wieder im Trend», sagt Johann Ulrich Grädel. So kommt es, dass die Familie jährlich von anderen Schäfern noch zwanzig bis dreissig Tonnen Wolle dazukauft, um sie zu verarbeiten. Was sich zum Spinnen nicht eignet, landet unter anderem in Enggistein bei der Fisolan AG, wo aus Schafwolle Isolationsmaterial und Dämmstoffe hergestellt werden. Auch dies ist ein zukunftsträchtiges Gewerbe.

Text: Verena Zürcher, Bilder: Archiv Lebenslust Emmental (Christian Konopka)

comments powered by Disqus