Das traditionelle Handwerk der Sattlerei

Im stattlichen Gebäude mitten im Dorf Wasen, das lange als Gasthof diente, wird heute das traditionelle Handwerk der Sattlerei gepflegt. In der offenen Werkstatt entstehen Pferdegeschirre, Glockenriemen, Werkzeugkoffer, modische und traditionelle Taschen, Gürtel, Etuis und noch vieles mehr. Die Familie Blaser verwendet wenn immer möglich Felle und Häute aus der Schweiz, nicht nur Kühe und Rinder auch Hirsch, Reh, Gemse und Strauss sind aus unserer Gegend und werden zu vielfältigen Artikeln verarbeitet. Das Motto „aus der Region für die Region“ wird gelebt.

Hansruedi Blaser an der Arbeit

Der Handwerksladen
Der grosszügige Handwerksladen lädt zum Verweilen und „Lädelen“ ein. Es ist ein Erlebnis sich umzuschauen, in den diversen Räumen der Ausstellung herumzugehen und durch die offene Verbindung zur Werkstatt kann man den Handwerkern sogar über die Schulter gucken und miterleben, wie das Handwerk ausgeübt wird.

Für jeden Geschmack findet sich eine Kleinigkeit. Eine originelle Tasche, ein spezielles Messeretui, eine kleine oder grosse Schelle als Souvenir. Die verzierten Glocken- und Treichelriemen werden nach Wunsch bestickt oder geschnitzt, für die Alpabfahrt, zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum - immer ein beliebtes Geschenk. Währschafte Hosengürtel für Arbeiter, Schwinger und Sennen, oder fein geschnitzt als trendiges Kleidungsstück, verziert mit Hobbys und Leidenschaften.

Holzspielwaren – schmucke Blechdosen – Portemonnaies – Taschen aus Filz, Wolle und Leder – Ein schmuckes Halsband für den Hund und ein farbenfrohes Häuschen für die Vögel rundet das Einkaufsvergnügen ab. Eine persönliche Dose, eine Tasche, ein Flachmann oder ein Messer mit persönlichen Text oder einem Bild können frei gestaltet werden, vieles ist möglich.

Handwerksladen

Führungen
Wer mehr über das schöne Handwerk der Sattlerei erfahren möchte, ist herzlich willkommen an einem geführten Rundgang teilzunehmen. Gerne werden Anmeldungen entgegengenommen. Die Führung eröffnet einen vertieften Einblick in die Werkstatt wo Glockenriemen bestickt werden, Hosengürtel geschnitzt oder Pferdegeschirre genäht werden. Im Lederlager kann die Vielfalt des Leders mit Augen und Nase erfahren werden. In der Kummetmacherei wird gezeigt was es alles braucht bis ein Kummet entstanden ist und zum Abschluss geht es in den ehemaligen Saal wo die vielfältige Geschirrausstellung bestaunt werden kann.

Auch der Emmentaler Botschafter Beat Feuz interessiert sich für die Verarbeitung von Leder

Anlass im November "vom Fell zur Tasche"

Am 17. und 18. November 2018 wird der Weg von der Tierhaut bis zur Tasche gezeigt.

Die Entstehung einer Tasche beginnt mit den Gedanken über ein neues Modell, ein neuer Trend oder einfach die Lust etwas neues zu kreieren. Kreativität, Ideen und Fantasie sind gefragt.

Wie könnte es werden - erste Skizzen entstehen - welche Materialien, was für Beschläge, Farben, Formen – langsam wird es konkret – das Schnittmuster wird gezeichnet – Erste Nähversuche werden gemacht – abändern, anpassen, neu machen – erste Erfolge. Das neue Schöne nimmt Gestalt an. Weiternähen – kleben – verputzen – klopfen – nieten und polieren und nach intensiver Arbeit ist eine neue Tasche entstanden.

Verschiedene handgefertigte Taschen

Dieser Anlass ist die Gelegenheit an einer Führung ins Lederlager teilzunehmen, interessantes vom Weg der Haut zum Fell oder Leder zu erfahren und Neues über die Eigenheiten von bekannten und exotischen Leder und Fellen zu lernen.

Die etwas andere Spurensuche über die Herkunft und das Leben der verschiedenen Tierarten.

Programm vom Fell zur Tasche.pdf

Text und Bilder: Sattlerei Blaser

comments powered by Disqus